Crossborder Consult entwickelt Zukunftsstrategie für die IHK Aachen

Leuchttürme der Wissenschaft: Pläne für die Innovationsregion Rheinisches Revier

Strategische Zukunftsziele für einen starken internationalen Auftritt der Innovationsregion Rheinisches Revier hat die Crossborder Consult GmbH im Auftrag der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen erarbeitet.

Der in dem Strategiepapier unter dem Titel „InnovationsRegion Rheinland“ formulierte Weg sieht vor, die heute bereits vorhandenen Internationalisierungsaspekte zu fokussieren auf die einmalige Wissenschaftsdichte im Rheinischen Raum. Mit sieben Universitäten, sechs staatlichen und 13 weiteren Hochschulen, zwei Großforschungseinrichtungen sowie zahlreichen Instituten der Grundlagenforschung, Clustern und speziellen Forschungsvorhaben weist das Rheinische Revier hier ein Alleinstellungsmerkmal besonderen Rangs auf.

In den Zukunftswissenschaften, vor allem in den Schnittfeldern zwischen Sozial-, Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie in den Bereichen interdisziplinärer Zusammenarbeit, sollen, so der von Crossborder Consult erarbeitete Vorschlag, Leuchtturmprojekte herausgearbeitet werden, die weltweite Führungsansprüche erheben können.

Kernpunkte für eine solche Entwicklung sind der Science Campus Aachen, das Forschungszentrum Jülich, die JARA-Projekte der RWTH mit dem FZ Jülich (JARA = Jülich Aachen Research Alliance) und andere Wissenschaftseinrichtungen sowie die universitären Kliniken.

Die zunächst auf das Rheinische Revier begrenzten strategischen Ziele sollen Schritt für Schritt auf die Rheinschiene ausgeweitet werden.